Zum Inhalt springen

Dr. Henning Scherf: Wohnen im Alter

| Aktuelles 

Zum Jahresanfang 2021 beschäftigen wir uns mit der Frage „Wie wollen wir im Alter wohnen?". Einige Antworten dazu hat Dr. Henning Scherf, Bürgermeister, a.D. der Freien Hansestadt Bremen, parat. Weil derzeit keine Präsenzveranstaltungen möglich sind, wird die Veranstaltungsreihe der Grünen-Fraktion als Online-Format fortgesetzt.

Die Idee zum Thema Wohnen kam von Grünen-Mitglied Walter Schmid, den die Frage schon lange beschäftigt. Seine Idealvorstellung ist „eine Wohnform, die Menschen zusammenzubringt und bei der man Kosten sparen kann, indem gewisse Dinge gemeinsam genutzt werden“, sagt der 72-jährige, der sich auch eine generationenübergreifende Wohnform oder Wohnen mit behinderten Menschen vorstellen kann. „Ich habe das Gefühl, das Thema ist noch nicht so in der Öffentlichkeit angekommen und die, die sich damit beschäftigen, stehen vor gewissen Hemmschwellen“, schildert Walter Schmid seine Motivation.

Einer, der sich mit Wohnprojekten für ältere Menschen bestens auskennt, ist der ehemalige Bremer Bürgermeister Henning Scherf. Mittlerweile 82 Jahre alt, hat der beliebte Politiker vor mehr als 30 Jahren mit befreundeten Paaren eine Wohngemeinschaft gegründet, die noch heute Bestand hat.

Darüber hinaus hat der ehemalige SPD-Politiker zahlreiche andere Wohnprojekte besucht und sogar mal zur Probe in einer Demenz-WG gewohnt. Seine Erfahrungen und Ansichten über das Leben im Alter hat Scherf in verschiedenen Büchern festgehalten. Nach seinem Vortrag steht Henning Scherf für Fragen der Teilnehmer*innen zur Verfügung.

„Das Thema Wohnen haben wir sehr gerne aufgegriffen“, sagt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Christine Heimpel. „Schließlich können wir im Gemeinderat die Voraussetzungen für ein vielfältiges Wohnungsangebot schaffen. Dazu gehören beispielsweise auch Wohngemeinschaften für ältere Menschen.

Nicht zuletzt sehen die Grünen einen anderen Vorteil für den Wohnungsmarkt. „Wenn wir der Generation der geburtenstarken Jahrgänge, die nach und nach ins Rentenalter kommen, innovative und gute Lösungen als Alternative zum Eigenheim oder einer großen Wohnung anbieten können, wird auf der anderen Seite Wohnraum für Familien frei“, sagt Christine Heimpel.

„Unsere Veranstaltung soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Anregungen geben, Ängste nehmen und sie motivieren, ihre eigenen Wünsche in Sachen Wohnsituation umzusetzen“, sagt die Fraktionsvorsitzende Anna Hochmuth.

Wer per Zoom an der Online-Veranstaltung der Grünen-Fraktion teilnehmen möchte, benötigt einen Zugangscode. Dieser wird nach der Anmeldung per E-Mail verschickt. Die Veranstaltung ist auf 100 Teilnehmer*innen begrenzt.

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Dr. Scherf freut sich jedoch über eine Spende zugunsten des humanitären Kunstprojekts „Pan y Arte – Brot und Kunst für Nicaragua“, das Straßenkindern in Nicaragua erfolgreich und nachhaltig ermöglicht, an Bildung zu partizipieren.

Bankverbindung: Pan y Arte e.V. (Rothenburg 41, 48143 Münster, IBAN: DE90370205000008370000, BIC: BFSWDE33XXX bei der Bank für Sozialwirtschaft Köln) zu überweisen. (Für eine Spendenbescheinigung wird die vollständige Anschrift und das Veranstaltungsdatum benötigt.)

 

Zurück
Scherf-Henning-sharepic1.jpg
Dr. Henning Scherf ist bei der Grünen-Fraktion zu Gast. (Foto: Senatskanzlei Bremen, Anja Raschdorf)